In den nächsten Wochen werden diese Bücher erscheinen - dies ist meine Auswahl

Donna Leon, Heimliche Versuchung. Commissario Brunettis
siebenundzwanzigster Fall

erscheint im Mai 2018 Info/bestellen
Diogenes Verlag
320 Seiten Fr. 28.80

Als eine Bekannte von Paola in der Questura vorspricht, glaubt Brunetti zunächst, sie mache sich unnötig Sorgen um ihre Familie. Da wird ihr Mann im Koma ins Krankenhaus eingeliefert. Ein Überfall und Verbindungen ins Drogenmilieu liegen nah. Konkrete Anhaltspunkte fehlen. Und doch stößt der Commissario aller­orten auf Betrügereien, ja sogar auf ein Leck in der Questura. Fakten bekommt er keine zu fassen, geschweige denn einen Täter. Aber sein Gerechtigkeitssinn lässt ihm keine Ruhe.

André Holenstein, Schweizer Migratonsgeschichte. Von den
Anfängen bis zur Gegenwart

erscheint im April 2018 Info/bestellen
Hier & Jetzt
304 Seiten Fr. 39.00

Migration ist eine historische Normalität. Schon die frühen Besiedlungen der Schweiz am Ende der letzten Eiszeit waren das Ergebnis von Wanderungen. Die eidgenössischen Söldner der Frühen Neuzeit machten Migration zu einem Massenphänomen. Menschen unterwegs haben das Land seit Jahrtausenden mit dem Rest der Welt vernetzt. Die erste Überblicksdarstellung zur Schweizer Migrationsgeschichte geht von den Protagonisten aus: den Frauen und Männern, die sich auf den Weg machten, um Chancen durch Arbeit, Handel oder Bildung wahrzunehmen, um Perspektivlosigkeit und Verfolgung hinter sich zu lassen, um ein besseres Leben zu beginnen. Autorin und Autoren erzählen von der Suche der Eidgenossen nach Arbeit in der Ferne, vom Aufstieg der Schweiz zu einem Zentrum des europäischen Arbeitsmarktes Ende des 19. Jahrhunderts und vom Umgang mit Flüchtlingen und Arbeitsmigranten im 20. und 21. Jahrhundert.

Carla del Ponte, Im Namen der Opfer. Mein einsamer Kampf
für den Frieden

erscheint Mai 2018 Info/bestellen
Giger Verlag
300 Seiten Fr. 29.90

Dieses Buch ist ein unerschrockenes Statement im Namen der Opfer über den einsamen und verzweifelten Kampf von Carla del Ponte für Menschenrechte und für den Frieden.Im Oktober 2017 gab Carla del Ponte überraschend ihren Rücktritt als UNO-Sonderberichterstatterin von Syrien bekannt. Die frühere UNO-Chefanklägerin Carla del Ponte wirft der internationalen Gemeinschaft im Syrienkonflikt kollektives Versagen vor. Gräueltaten, wie etwa jene der Terrororganisation IS, habe sie zuvor noch nie gesehen, nicht in Jugoslawien, nicht in Ruanda. "Syrien ist ein Land ohne Zukunft. Sie zerstören alles, was irgendwie menschlich ist. Es ist unfassbar. Es gibt keine Schulen mehr, nur noch wenige Spitäler, kaum etwas zu essen und keine Institutionen. So schlimme Verbrechen wie in Syrien begangen werden, habe ich weder in Ruanda noch in Ex-Jugoslawien gesehen. Die Regierung Assad, die schreckliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit verübt und Chemiewaffen einsetzt. Doch keiner hilft. Die internationale Politik schaut weg und die UNO resigniert", so del Ponte. Carla del Ponte erzählt schonungslos über das Gemetzel im Nahen Osten, ihren Besuchen in den Flüchtlingscamps, den Gesprächen mit den Regierungen der USA, Russland, Türkei und der UN, der verpassten Chance auf Frieden sowie das fehlende Wollen und die Unfähigkeit der internationalen Staatengemeinschaft (UN) und der Politik. Carla del Ponte erhält im Frühjahr 2018 den hessischen Friedenspreis.

Hildegard Elisabeth Keller, Alfonsina Storni - Distel im Wind

erscheint September 2018 Info/bestellen
Limmat Verlag
220 Seiten Fr. 36.50

In Lateinamerika ist die Lyrikerin Alfonsina Storni ein Mythos. Als Tessiner Emigrantenkind wurde sie in Argentinien zur Rebellin, doch ihr Kampf für ein selbstbestimmtes Leben zehrte an ihren Kräften. Unheilbar an Krebs erkrankt, sprang sie am 25. Oktober 1938 in den Südatlantik. Das mit Mercedes Sosa berühmt gewordene Lied ´Alfonsina y el mar´ erzählt von ihrem Selbstmord und besingt ihre Dichtung. Klug, witzig und lebenslustig, sah Alfonsina Storni sich als ´Frau des 20. Jahrhunderts´. Sie arbeitete als Journalistin, Lehrerin und Theaterfrau in Buenos Aires, zog dabei ihren Sohn allein gross und lebte diskret die freie Liebe. Mit Frida Kahlo und Virginia Woolf zählt Alfonsina Storni zu den wichtigsten Frauenstimmen ihrer Generation - in Europa ist sie immer noch kaum bekannt. Hildegard Elisabeth Keller hat ein packendes Porträt dieser faszinierenden Frau geschrieben, die erste Biografie von Alfonsina Storni auf Deutsch.


OBEN
ZURÜCK ZUR STARTSEITE