In den nächsten Wochen werden diese Bücher erscheinen - dies ist meine Auswahl

Lukas Linder, Der Letzte meiner Art

erscheint im Oktober 2018 Info/bestellen
Kein & Aber
208 Seiten Fr. 24.00

"Der Letzte meiner Art" erzählt die Geschichte des jüngsten Sprosses einer eher dekadenten Familie. Alfred fühlt sich neben seiner starken, aber abgedrehten Mutter, seinem genialen Bruder und seinem umnachtet wirkenden Vater wie eine Karikatur. Trotzdem hat er es sich zur Aufgabe gemacht, seiner alteingesessenen Familie zu neuem Ruhm zu verhelfen. Ein Held möchte er werden. Dazu hat er verschiedene Möglichkeiten: Er könnte, wie sein Vorbild und Namensvetter, vierzig Franzosen erschlagen, einen Gesangswettbewerb gewinnen, oder, ja, ein Freiherr der Liebe werden! Doch zunächst ist Alfred nichts weiter als ein Realist, der sich selbst als die enttäuschende Pointe einer Geschichte sieht, deren größtes Vergehen darin besteht, viel zu lange gedauert zu haben.

Emil Zopfi, Menschen am Weg. Begegnungen

erscheint im September 2018 Info/bestellen
Rotpunkt Verlag
280 Seiten Fr. 34.00

Was bleibt vom Weg, den wir in unserem Leben zurücklegen?
Emil Zopfi erzählt von den Menschen, die ihn ein kurzes oder auch ein langes Stück begleitet haben, von Glarus nach Zürich, ins Rheinland und in die Toskana, nach Berlin und Amerika, über Palästina ins Tessin.
Da sind die schöne Mama, die im Sarg aussieht wie Schneewittchen, und die deutsche Stiefmutter, die an dem Tag, als sie den Vater heiratet, vom kleinen Emil wissen will, ob er sie denn auch lieb habe. Der Onkel Josef, der mit nur einem Unterhemd aus Stalingrad zurückkehrte. Johannes, der in ihm die beiden großen Leidenschaften seines Lebens weckte: Berge und Literatur. Rosmarie, die dicke, dumme Rosmarie, die bei ihm das Schreiben lernen wollte und am Ende an ihrer eigenen Geschichte zerbrach. Die Iranerin Faezeh, die als Studentin bei Zopfis zu Hause in Zürich wohnte und später bei der Weltbank Karriere machte. Hansruedi, mit dem er dramatische Stunden am Fels teilte. Und da ist Christa, im alles entscheidenden Augenblick.

Milena Moser, Land der Söhne

erscheint im August 2018 Info/bestellen
Nagel & Kimche
420 Seiten Fr. 30.00

Sofia, 12 Jahre alt, reist mit ihrem Vater Giò im Zug nach New Mexico. Großvater Luigi ist gestorben, und Giò will sich der Vergangenheit stellen. In den 40ern kam Luigi als kleiner Junge aus dem Tessin in die USA und wird von der Mutter, die in Hollywood ihr Glück versucht, in ein Freiluftinternat abgeschoben. Viele Jahre später geht er selbst nach Hollywood, um Produzent zu werden. Seinen Sohn Giò lässt er bei dessen Mutter zurück, die als Hippie-Aussteigerin die freie Liebe probt. Und auch sie lässt Giò in der Kommune zurück, um sich woanders selbst zu verwirklichen. Der neue Moser-Roman ist ein kluges und fesselndes Familiendrama um tief verwurzelte Schuld, Abhängigkeit und Freiheit.
Über drei Generationen spannt sich Milena Mosers Familienepos und handelt von Kindheitsprägung, Freiheit, Geschlecht und Identität: ein Junge, der in den 40ern ein Internat in der Wüste besucht, sein Sohn, der in den 70ern in einer Hippiekommune aufwächst, und ein Mädchen von heute. Ein frischer Ton, verlässlich erzählstark.

Alex Capus, Königskinder

erscheint im August 2018 Info/bestellen
Hanser
176 Seiten Fr. 26.30

Als Max und Tina in ihrem Auto eingeschneit auf einem Alpenpass ausharren müssen, erzählt Max eine Geschichte, die genau dort in den Bergen, zur Zeit der französischen Revolution, ihren Anfang nimmt.
Jakob ist ein Knecht aus dem Greyerzerland. Als er sich in Marie, die Tochter eines reichen Bauern, verliebt, ist dieser entsetzt. Er schickt den Jungen erst in den Kriegsdienst, später als Hirte an den Hof Ludwigs XVI. Dort ist man so gerührt von Jakobs Unglück, dass man auch Marie nach Versailles holen lässt. Meisterhaft verwebt Alex Capus das Abenteuer des armen Kuhhirten und der reichen Bauerntochter mit Max` und Tinas Nacht in den Bergen. Ein hinreißendes Spiel zwischen den Jahrhunderten. Alex Capus` schönste Liebesgeschichte seit "Leon und Louise".
Der neue Roman von Alex Capus - seine schönste Liebesgeschichte seit "Léon und Louise"

Petros Markaris, Drei Grazien. Ein Fall für Kostas Charitos

erscheint im Juli 2018 Info/bestellen
Diogenes Verlag
368 Seiten Fr. 32.00

Charitos und Ferien? Wann gab es das zuletzt? Doch nun zieht es Kostas und Adriani nach Epirus. In ihrer Pension lernen sie die "drei Grazien" kennen, die für jeden Ausflug zu haben sind und auch mal aus dem Kaffeesatz die Zukunft weissagen - eine rosige, was Familie Charitos betrifft. Zurück in Athen erwartet den Kommissar jedoch ein brutaler Fall. Ein Uni-Professor wurde vergiftet. Der akademische Betrieb ist marode bis ins Mark. Rosige Aussichten? Hier leider nicht.

Jean-Luc Bannalec, Bretonische Geheimnisse. Kommissar
Dupins siebter Fall

erscheint im Juni 2018 Info/bestellen
Kiepenheuer & Witsch
400 Seiten Fr. 20.00

Bretonischer Spätsommer im sagenumwobenen Artus-Wald und verschrobene Wissenschaftler auf der Jagd nach ewigem Ruhm. Der Wald von Brocéliande mit seinen malerischen Seen und Schlössern ist das letzte verbliebene Feenreich - glaubt man den Bretonen. Unzählige Legenden aus mehreren Jahrtausenden sind hier verortet. Auch die von König Artus und seiner Tafelrunde. Welche Gegend wäre geeigneter für den längst überfälligen Betriebsausflug von Kommissar Dupin und seinem Team in diesen bretonischen Spätsommertagen? Doch ein ermordeter Artus-Forscher macht dem Kommissar einen Strich durch die Rechnung. Gegen seinen Willen wird Dupin kurzerhand zum Sonderermittler ernannt in einem brutalen Fall, der schon bald weitere Opfer fordert. Was wissen die versammelten Wissenschaftler über die jüngsten Ausgrabungen in der Gegend? Wie stehen sie zu dem Vorhaben, Teile des Waldes in einen Vergnügungspark umzuwandeln? Und warum rückt keiner von ihnen mit der Sprache raus? Schon bald ist selbst Nolwenn, Dupins sonst so unerschütterliche Assistentin, in Sorge - und das will wirklich etwas heißen. Geheimnisvoll, raffiniert und spannend - im siebten Fall der Erfolgsserie von Jean-Luc Bannalec ermitteln Commissaire Dupin und seine Inspektoren im Herzen der Bretagne.

Hildegard Elisabeth Keller, Alfonsina Storni - Distel im Wind

erscheint September 2018 Info/bestellen
Limmat Verlag
220 Seiten Fr. 36.50

In Lateinamerika ist die Lyrikerin Alfonsina Storni ein Mythos. Als Tessiner Emigrantenkind wurde sie in Argentinien zur Rebellin, doch ihr Kampf für ein selbstbestimmtes Leben zehrte an ihren Kräften. Unheilbar an Krebs erkrankt, sprang sie am 25. Oktober 1938 in den Südatlantik. Das mit Mercedes Sosa berühmt gewordene Lied ´Alfonsina y el mar´ erzählt von ihrem Selbstmord und besingt ihre Dichtung. Klug, witzig und lebenslustig, sah Alfonsina Storni sich als ´Frau des 20. Jahrhunderts´. Sie arbeitete als Journalistin, Lehrerin und Theaterfrau in Buenos Aires, zog dabei ihren Sohn allein gross und lebte diskret die freie Liebe. Mit Frida Kahlo und Virginia Woolf zählt Alfonsina Storni zu den wichtigsten Frauenstimmen ihrer Generation - in Europa ist sie immer noch kaum bekannt. Hildegard Elisabeth Keller hat ein packendes Porträt dieser faszinierenden Frau geschrieben, die erste Biografie von Alfonsina Storni auf Deutsch.


OBEN
ZURÜCK ZUR STARTSEITE